Wie sieht man Arbeit – Lebensaufgabe oder Notwendigkeit des Lebens?

Der Beruf gehört für die meisten Menschen zum größten Teil des Alltags. Wir verbringen fast ein Drittel unserer Zeit mit dem Job. In einer Zeitepoche die immer schnelllebiger wird und Berufserkrankungen wie beispielsweise den klassischen Burnout mit sich bringt, wird es an der Zeit zu hinterfragen was der Beruf eigentlich ist, oder viel mehr „Sein“ sollte.

Das traditionell gewachsene Bild der Arbeit


Das klassische Arbeitsverhältnis, wo der Arbeiter vierzig Stunden auf seinem Arbeitsplatz seiner Tätigkeit nachkommt, mag bisher sehr gut funktioniert haben. Diese Arbeitsweise hat uns schließlich die Wohlstandsgesellschaft ermöglicht in der wir heute leben. Ohne eine Internet Vernetzung wie wir sie heute kennen und mit einem familiär geführten Betrieb war das sicher auch eine sehr entspannt und gut durchdachte Art der Arbeit. Mit dem Aufkommen des Internets und dem Entmenschlichen der Mitarbeiter gab es aber eine Wende, die zu einem ungesunden Arbeitsverhältnis geführt hat. Was vorher ein Gefühl von Geborgenheit und Lebensaufgabe vermittelt hat wird heute als Notwendigkeit und Kälte wahrgenommen.

Das moderne, reale Bild der Arbeit


In modernen Arbeitsverhältnissen bekommt der Arbeiter immer weniger Spielraum zur Selbstentfaltung, jeder hat seine Aufgabe und diese genauso zu erledigen, wie die Zahlen dies sagen. Der Mensch als selbstbestimmtes Wesen ist allerdings keine Zahl, sondern immer auf der Suche nach Selbstverwirklichung. Er sucht eine Lebensaufgabe und kein notwendiges Übel, das es durch zu stehen gilt. Natürlich ist nicht immer alles Zucker, wenn aber fast ein Drittel der Lebenszeit kein Zucker ist wundert es da, dass wir immer mehr berufsbedingte psychische Erkrankungen haben?

Veränderungen die der Arbeitsmarkt dringend braucht

Die Veränderung, die der Arbeitsmarkt offensichtlich braucht, ist mit wenigen Worten gesagt und erklärt.

Bisher gilt, durch Kontrolle entsteht Vertrauen. Doch die Wahrheit ist, durch Vertrauen entsteht Kontrolle. Der Arbeitsmarkt muss also wieder lernen seinen Mitarbeitern einfach zu vertrauen, vertrauen darauf, dass sie arbeiten wollen und diese Arbeit auch gut machen wollen.

Vor- und Nachteile von Lebensaufgabe, oder Notwendigkeit.

Pro:

  • effizienter arbeitende Mitarbeiter
  • weniger psychische Erkrankungen
  • mehr Lebensqualität der Mitarbeiter
  • höheres Bruttosozialglück

Contra:

  • höhere Kosten der Firmen

Fazit

So lange der Arbeitsmarkt noch mit Angst vor Arbeitslosigkeit und Druck arbeitet anstatt mit Freude, wird es immer mehr Menschen geben die innerlich irgendwann zerbrechen. Da der ursprünglichste aller Wünsche, die Selbstbestimmung, nicht anerkannt wird. Menschen sind Menschen und keine Zahlen. Der Beruf ist eine von vielen Lebensaufgaben und gleichzeitig eine von vielen Notwendigkeiten des Lebens.

 

Und wie seht ihr es?
Postet eure Sichtweise einfach als Kommentar.

Liebe Grüße
Diana

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.