Kartoffeln im Kübel – Tipps und Erfahrungen

Hallo liebe Leser,
heute geht es um Kartoffel. Genauer um de Anbau von Kartoffeln im Kübel.
Hier möchte ich ein paar Tipps geben und euch bitten am Ende vielleicht noch eigene Tipps als Kommentar zu posten

Kartoffeln, irgendwie mag sie jeder. Wenn sich auch im Hinblick auf die Verzehrform die Geister scheiden. Doch egal ob als Salzkartoffel, Pommes oder Ofenkartoffeln – Kartoffeln selbst anzubauen macht jede Menge Spaß und man braucht noch nicht einmal einen Garten dafür.

Und auch für Kinder ist das Züchten der eigenen Kartoffeln ein spannendes und lehrreiches Experiment.

Was braucht man, um Kartoffeln im Kübel zu ziehen?

 

Das Tolle an der Kartoffelzucht im Kübel ist, dass man gar nicht viel benötigt, um einen Erfolg zu erzielen. Folgendes Material wird gebraucht:

  • Eine Saatkartoffel, gibt es in Gartencenter oder Baumarkt
  • Ein Kübel, Fassungsvermögen mindestens 10 Liter
  • Tonscherben oder Blähton
  • Gute Erde

Wie funktioniert der Anbau von Kartoffeln?

 

Auch wenn es viele vielleicht zunächst vermuten, doch der Anbau von Kartoffeln im Kübel ist gar nicht schwer. Zunächst einmal muss der Kübel entsprechend präpariert werden. Das heißt, falls noch keine vorhanden sind, müssen Abflusslöcher gebohrt werden. Die sorgen nämlich dafür, dass es nicht zu Staunässe kommt.

Dann kommt eine Schicht Tonscherben oder Blähton in den Kübel. Diese Schicht braucht nicht dick zu sein, sondern es genügt, wenn der Boden des Kübels damit bedeckt ist. Nun kann die Erde eingefüllt werden.

Die Saatkartoffel wird auf die Erde gelegt und etwas angedrückt. Im Anschluss wird die Kartoffel mit Erde bedeckt. Eine Schicht von etwa fünf Zentimeter genügt. Diese Schicht dient dazu, dass die Kartoffel nicht austrocknet.

Nun noch die Kartoffel gießen und dann ist man auch schon fertig.

Wie pflegt man die angebauten Kartoffeln?

 

Die Pflege der Kartoffeln gestaltet sich einfach. Wichtig ist, dass die Kartoffel regelmäßig gegossen wird.

Ebenfalls sollte man darauf achten, dass wenn der Keimling etwa fünf bis zehn Zentimeter aus der Erde herausgewachsen ist, dass neue Erde angehäuft wird. Es sollten dann nur noch die obersten Blätter zu sehen sein. Das Nachfüllen von Erde sorgt dafür das die Pflanze mehr Seitentriebe und Kartoffelknollen entwickelt.

Wann können die Kartoffeln geerntet werden?

Beginnen die oberen Pflanzenteile der Kartoffel zu welken, dann ist es Zeit für die Ernte der Kartoffeln. Hierfür den Kübel auf den Kopf drehen und die Kartoffeln aufsammeln.

Die geernteten Kartoffeln sollten nicht direkt gegessen oder eingelagert werden, sondern erst auf etwas Zeitungspapier getrocknet werden.

Fazit

Das Schöne am Anbau von Kartoffeln im Kübel ist, dass man sich hiermit sogar auf den Balkon ein Stück „Gemüsegarten“ holen kann. Der Pflegeaufwand ist so gering, dass auch Kinder mit der Pflege betraut werden können.

Eure Kübel Kartoffeln Erfahrungen.

Wenn ihr selber schon Erfahrungen mit den Anbau von Kartoffeln im Kübel gemacht habt dann seid doch so nett und postet einen kleinen Erfahrungsbericht.
Vielleicht habt ihr auch noch ein par Fotos euer Kartoffel Kübel. Diese Fotos würde ich dann gerne hier im Blog veröffentlichen.

Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte und Tipps zum Thema Kartoffeln im Kübel.

Liebe Grüße
Diana

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.