Hausputz vor Weihnachten

Wenn man vom Weihnachtsstress spricht, ist nicht allein der Geschenkekauf oder die Vorbereitungen für das Essen gemeint. Der Hausputz vor Weihnachten steht unter den Stressoren vor den Feiertagen an erster Stelle. Aber wie lässt sich Stress vermeiden? Wir haben hier ein paar wertvolle Tipps, um den Hausputz entspannt anzugehen!

So fängt man an zu putzen

Um mit dem Putzen anzufangen, sollte man nach System vorgehen. Sich also erst mal einen Plan machen. Sinnvoll ist es nicht alles auf einen Tag zu legen. Ein guter Tipp ist hier, einen 3-Wochen-Plan zu erstellen. So kann zum Beispiel in Woche 1 folgendes dran sein:

  • Fenster reinigen,
  • Gardinen Waschen,
  • Papierstapel aufräumen,
  • Polster, Sofakissen, Wolldecken etc. reinigen und
  • Lichterkette für den Tannenbaum auf Funktionstüchtigkeit prüfen.

In der 2. Woche kümmert man sich dann darum, die Tischdecke und eventuell die Stoffservietten zu waschen und zu bügeln. Anschließend kommen Silberbesteck, Gläser etc. an die Reihe. Es geht also um die Reinigung aller Dinge, die auf den Esstisch kommen. Zudem wird eine Grundreinigung der Küche durchgeführt.

Woche 3 kann man dann für Restarbeiten nutzen. Zum Beispiel vernachlässigte Ecken noch mal abstauben. Auch eine gründliche Reinigung aller Böden steht in dieser Woche auf dem Plan. Um zum Abschluss noch einmal Frische in sein Haus zu bringen, eignet sich zum Beispiel der Geruchsneutralisierer von Greenhero.

So lange braucht man um 100 qm zu putzen

Wenn man gründlich putzt, sollte man einen halben Tag für die Reinigung von 100 qm einrechnen. Aber letztendlich kommt es immer darauf an, wie man das Putzen angeht. In der Regel lässt sich eine durchschnittliche Putz Zeit von 5 Stunden pro Woche einrechnen. Dann putz man in etwa nach diesem Muster:

  • Betten aufschütteln, lüften, Müll entsorgen, Geschirr abwaschen, Arbeitsplatten in der Küche abwischen und Kleidung wegräumen wird täglich erledigt.
  • Türklinken putzen und desinfizieren, Betten frisch beziehen, Böden absaugen und wischen und Staub putzen macht man einmal die Woche.
  • Küchengeräte entkalken, Spiegel putzen und den Kühlschrank reinigen, nimmt man sich einmal im Monat vor.
  • Holzmöbel mit Politur pflegen, Backofen reinigen, Duschvorhang waschen oder die Duschkabine reinigen, erledigt man alle zwei bis drei Monate.
  • Sofa und Kissen reinigen, Fenster putzen, Möbel rundum abwischen, Teppiche reinigen, vorrats- und Kleiderschränke ausmisten und reinigen macht man dann ein- bis zweimal im Jahr.

So putzt man schnell und effektiv

Ein Schnellputz bedeutet nicht, dass man jeden Raum übermäßig gründlich putzt. Das heißt, sämtliche Wasserhähne zu entkalken oder die Betten in jedem Zimmer neu zu beziehen, gehört hierbei nicht auf den Plan. Es geht in erster Linie um folgende Dinge:

  • Müll einsammeln und entsorgen,
  • Gängige Gegenstände und Flächen abputzen,
  • alles an seinem Platz bringen,
  • Böden und Oberflächen sauber machen und
  • Staub wischen.

Hierbei hält man sich nicht lange an Kleinigkeiten auf. Schnell alles abstauben, aufräumen und abputzen. Zum Schluss Böden saugen und wischen und fertig.

Diese Putzmittel kommen zum Einsatz

Um das Haus vor Weihnachten auf Vordermann zu bringen, sollten diese Putzmittel nicht fehlen:

  • Allzweckreiniger,
  • Badreiniger,
  • WC-Reiniger und

Aber zum Putzen braucht man nicht nur die richtigen Mittel, sondern auch die passenden Utensilien. Diese sind unter anderem:

  • Putztücher aus Mikrofaser,
  • Schwämme,
  • Fenstertücher,
  • Mülltüten,
  • Bodentücher,
  • Küchenrolle,
  • Handschuh zum Abstauben,
  • Bürstchen,
  • Fusselrolle,

Wichtig ist, dass alle Materialien griffbereit sind. Denn muss man sie erst suchen, kostet das eine Menge Zeit.

Fazit

Das wichtigste ist, dass man sich von dem Putzen nicht stressen lässt. Sicher, man möchte am liebsten, dass an den Feiertagen alles blitzt und blinkt. Wenn man aber grundsätzlich eine gute Vorbereitung hat, hat man zu den Feiertagen deutlich weniger zu tun.

Hält man sich an einen gut vorbereiteten Putzplan, dann ist das Ganze auch recht schnell erledigt. Man sollte einfach darauf achten, dass alle Utensilien, die benötigt werden, direkt zur Hand sind und dass man die richtigen Putzmittel da hat. Alles andere ist dann nur noch ein Klacks.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.