Minikredite – Fluch oder Segen?

Ein Minikredit ist ein Kredit, dessen Summe in einem Bereich von 100,- – 3.000,- EUR liegt. Er weist einige besondere Eigenschaften auf, die ihn von den üblichen Konsumentenkrediten unterscheiden.

Er dient üblicherweise dazu, kurzfristige und nicht vorhergesehene finanzielle Probleme zu lösen. So bezahlen die Konsumenten mit einem solchen Minikredit unerwartete Ausgaben wie eine Reparatur des Fahrzeugs oder den defekten Geschirrspüler.

Ein Minikredit ist also das passende Instrument um sich rasch von einem finanziellen Problem zu befreien. Weil der Betrag des Kredites klein ist, besteht auch nicht die Gefahr, dass man mit der Rückzahlung Probleme bekommt.

Die wesentlichsten Vorteile des Minikredits

Zu den wesentlichen Vorteilen eines Minikredits gehören die folgenden drei Punkte:

  1. Schnelle Abwicklung: Meistens dauert es nur wenige Tage, bis das Geld auf dem Konto gutgeschrieben wird.
  2. Dispo-Ausgleich: Wenn man das Girokonto überzieht und den Dispokredit nutzt, fallen hohe Zinsen an. Im Vergleich dazu ist es wesentlich günstiger, einen Minikredit aufzunehmen.
  3. Flexibler Finanzrahmen: Man kann unvorhersehbare Ausgaben mit einem Minikredit auf unkomplizierte Weise abdecken.

Die wesentlichsten Nachteile des Minikredits


Natürlich hat der Minikredit auch Nachteile

  • Dazu zählt, dass ein seriöser Anbieter stets die Schufa überprüfen wird.
  • Auch bei kleineren Summen kann es bei schlechter Bonität passieren, dass kein Kredit bewilligt wird.
  • Die Höhe des Kredites legt jedes Kreditinstitut eigenständig fest. Es kann vorkommen, dass manche Anbieter nur bis 1.000 Euro gewähren, während man bei anderen Anbietern auch bis zu 3.000 Euro aufnehmen kann.

Minikredit und Ratenkredit – die Unterschiede

Wer die Eigenschaften eines Minikredites betrachtet, dem fallen die Unterschiede auf:

  • die Laufzeit
  • die Höhe der Kreditsumme
  • die effektiven Zinsen
  • die Möglichkeiten die zusätzlich gebucht werden können

Die Laufzeit

Ein normaler Ratenkredit verfügt über eine Laufzeit von sechs Monaten bis zu zwölf Jahren. Ein Minikredit läuft sieben Tage bis zu höchstens 60 Tage.

Aber es gibt mittlerweile auch Kreditinstitute bei denen Minikredite mit bis zu sechs Monaten aufgenommen werden können. Allerdings sind bei einer längeren Zeit andere Regelungen bei der Rückführung zu beachten.

Fazit

Ein Minikredit kann viele Vorteile mit sich bringen. Die Laufzeit kann üblicherweise frei gewählt werden. Im Normalfall sind nur wenige Monate erforderlich, da der Betrag relativ gering ist. Auf diese Art und Weise fällt die lange Bindung an die Rückzahlungsrate weg. Zusätzliche Kosten für Gebühren und den Abschluss von Versicherungen fallen nicht an.

Die kleinen Rückzahlungsraten kann fast jeder bezahlen und die Antragstellung ist einfach per Smartphone, Laptop oder PC möglich.

Eure Minikredit Erfahrungen und Tipps

Wie sind eure Erfahrungen mit einem Minikredit.
Habt ihr besondere Tipps für alle die sich für einen Minikredit interessieren?

Schreibt eure Erfahrungen und Tipps einfach als Kommentar und diskutiert mit anderen Lesern im Minikredit Forum unten.

Liebe Grüße
Diana

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.