Fotografieren lernen

Fotografieren zählt sicherlich zu den schönsten Hobbys überhaupt. Motive für fantastische Bilder gibt es sicherlich in Hülle und Fülle. Die ersten spannenden Momente des frisch geborenen Nachwuchses, das aufregende Leben in Flora und Fauna, Schnappschüsse von einzigartigen Augenblicken oder die gesellige Runde einer Familienfeier – derartige Anlässe auf Bildern festzuhalten bieten immer wieder auf`s Neue einen ganz besonderen Reiz. Wer mit der Fotografie anfangen und tolle Fotos schießen möchte, sollte nicht einfach drauf loslegen. Idealerweise beschäftigt sich der angehende Fotograf mit den Grundlagen des Fotografierens und der Auswahl der passenden Kamera.

Fotos mit dem Handy machen – oder doch lieber mit einer guten Kamera?

Fotos machen kann im digitalen Zeitalter doch jeder, oder? Irgendwie schon, denn heute hat doch jeder mindestens ein Smartphone. Schnell den Modus gewechselt, den Auslöser gedrückt und schon ist der Schnappschuss mit dem Handy fertig. Leider fotografiert man heute bevorzugt mit derartigen Geräten. Menschen lieben es vor allem, Selfies vor richtig tollen Kulissen oder sonstigen Szenarien zu machen. Doch so wirklich tolle Aufnahmen kommen dabei eher selten heraus. Hier liegen gute Kameras mit all ihren Möglichkeiten doch weit vorne.

Um wirklich gut fotografieren zu können, muss es jedoch nicht sofort eine neue Kamera sein. Gerade Einstiger sind auf diesem Gebiet noch nicht so versiert und können es nicht wissen, was an einer Kamera wichtig ist, um tolle Aufnahmen zu machen. Die Experten von Kamera Express raten in diesem Fall, zunächst eine Kamera auszuleihen. Dadurch besteht die Möglichkeit, einiges einfach einmal auszuprobieren und festzustellen, inwieweit das Hobby auch nach einiger Zeit noch fasziniert.

Die Grundlagen der Fotografie – die Basics für Einsteiger

Bevor die ambitionierten Newcomer sich die erste Kamera zulegen, empfiehlt es sich zunächst einmal mit den Grundlagen der Fotografie zu beschäftigen. Nur wer sich die Basics rund um die Fotografie aneignet und diese auch verinnerlicht, wird später auch in der Lage sein, wirklich professionell zu fotografieren. Essenziel ist vor allem die Komposition, die dem Bild die richtige Dynamik und Aussagekraft verleiht. Zwar gibt es keine feste Regeln, wie eine außergewöhnliche Bildkomposition aussehen kann – dennoch gibt es essenzielle Komponenten der Bildgestaltung, die diese beleben:

  • Farbe
  • Form
  • Schärfe
  • Licht
  • Kontrast
  • Tiefe
  • Rahmen
  • Schnitt

Erst später kommen weitere Schritte wie beispielhaft die richtige Belichtung, die Blende und weitere Feinheiten dazu.

Fotografisches Wissen aneignen – Selbststudium oder Fotografie Kurs?

Das nötige Wissen rund um die Fotografie kann man sich auf unterschiedliche Weisen aneignen. Wer in der Lage ist, sich selbst gut zu motivieren, kann dieses individuell in Form eines Selbststudiums vornehmen. Die entsprechende Literatur dazu gibt es in Fachgeschäften. Allerdings verlangt dieses ein hohes Maß an Disziplin und Willensstärke. Nicht selten landen die Bücher schnell wieder im Schrank – und die Kamera gleich dazu. Deutlich besser klappt es in der Regel in einem Fotokurs. Man trifft sich mit Gleichgesinnten, zum Beispiel in der VHS, tauscht sich aus, erlernt die Basics von Grund auf. Doch der Fotografie Kurs muss nicht zwangsläufig an terrestrischen Standorten vorgenommen werden. Mittlerweile lässt sich die Kunst der Fotografie auch im Rahmen von online Kursen erlernen. In maßgeschneiderten Lektionen, praxisnahen Aufgaben und videobegleitenden Hilfen erfahren die Teilnehmer jede Menge über die technischen Grundlagen, die Bildbearbeitung oder die allgemeine Bildgestaltung. Und auch wer erfahren möchte wie man richtig fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera kann, wird in Foto- oder Online-Kursen bestens beraten.

Welche Kamera eignet sich für den Einstieg in die Foto-Welt?

Als Einstiegsmodell empfiehlt es sich zwar auf hochwertige Modelle zurückzugreifen, doch muss es nicht zwangsläufig eine Profiausrüstung sein, die nur kompliziert zu bedienen ist. Die Kamera für den Einstieg kann beispielsweise eine Spiegelreflex- oder Systemkamera sein, mit denen sich tolle Fotos schießen lassen. Auch hinsichtlich des Preises empfiehlt es sich bevorzugt auf günstigere Ausführungen zu setzen, die auch für Wechselobjektive ausgelegt sind und gut in der Hand liegen.

Darüber hinaus ist es auch wichtig, ob sich die Newcomer vorwiegend Portraitfotos interessieren oder sich doch eher auf Landschaftsaufnahmen konzentrieren. Natürlich spielen die Lichtverhältnisse für die Kaufentscheidung ebenfalls eine gewichtige Rolle. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, ist vor dem Kauf einer geeigneten eine Experten-Beratung in einem Fachgeschäft zu empfehlen, sodass der angehende Fotograf letztlich von einer lohnenswerten Investition ausgehen kann.

Wie kann man seine Kamera am besten kennenlernen?

Ist die neue Kamera endlich da, so möchten die angehenden Profi-Fotografen ihre neue Errungenschaft auch detailliert kennenlernen. Zunächst einmal ist es essenziell, das Bedienungshandbuch gründlich zu studieren, um sich mit den Möglichkeiten des Modells optimal vertraut zu machen. Das Experimentieren mit den Bedienelementen, den Objektiven und vielen Funktionen ist der nächste Schritt. Vielleicht bei einem Waldspaziergang oder auf einer Familienfeier? Darüber hinaus bietet das Internet, beispielsweise in Videos auf YouTube, eine perfekte Gelegenheit, wichtige Details über die Kamera in Erfahrung zu bringen.

Welches Zubehör ist für den Einstieg in die Fotografie nützlich?

Für den Einstieg ist ein übermäßiges Equipment nicht unbedingt erforderlich. Neben der Kamera und einigen Objektiven ist auf jeden Fall das Investment in eine hochwertige Tasche ratsam. Diese erweist sich auch bei intensiver Verwendung als ein unverzichtbarer Begleiter bei den Foto-Exkursionen. Falls die Entscheidung auf eine analoge Ausführung fällt – ja, es gibt diese tatsächlich noch – ist ein Ersatzfilm ein unbedingtes Muss.

Fazit

Wer wirklich tolle Aufnahmen machen möchte, sollte die Grundlagen des Fotografierens unbedingt erlernen. Nur mit einem fundierten Wissen und einer guten Kamera bleiben ambitionierte Einsteiger auch dauerhaft bei der Stange. Und mit der Zeit entwickelt sich möglicherweise aus dem Hobbyfotografen sogar ein wahrer Profi.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.