Die Top 5 Stromfresser im Haushalt

Jeden Monat muss man den eigenen Strom bezahlen. Da vergisst man schnell, dass man an dieser Stellschraube ebenfalls sparen kann. Man denkt gerne mal nicht daran, dass jede einzelne Sekunde, in welcher man die eigene Playstation bedient, auch Geld kostet. Darum wollen wir an dieser Stelle den Gebrauch von Strom finanziell ein wenig quantifizieren und uns anschauen, wie wir möglichst günstig davonkommen.

Der Föhn


Der am meisten unterschätzte Stromfresser im Haushalt ist der eigene Föhn. Dieser verbraucht so viel Strom wie gleich mehrere Bohrmaschinen. Ist man beispielsweise auf Booten unterwegs, so ist das Stromnetzwerk dieser Boote ziemlich anfällig. Werden hier einmal zwei oder drei Föhne angeschlossen, ist mit einem Kurzschluss zu rechnen, da diese Dinger einfach viel zu viel Strom verbrauchen. Wenn man also jeden Tag mehrmals den Föhn verwendet, sollte man sich überlegen, ob man die Haare nicht lieber an der Luft trocknen lässt.

Der Kühlschrank als Notwendiges Übel

Sehr viel Strom verbraucht ebenfalls der eigene Kühlschrank. Zugegebenermaßen kann man den Kühlschrank nicht aus dem Haus verbannen, man kann ihn jedoch energieeffizienter gestalten. Beispielsweise sollte ein Kühlschrank möglichst komplett befüllt sein, da dann der Inhalt Kälte aufnimmt und der Kühlschrank dementsprechend nicht immer Kälte produzieren muss. Wenn man einfach nicht genug isst, um den Kühlschrank zu füllen, kann man ihn beispielsweise komplett voll mit Wasser machen.

Spielekonsolen und so mancher PC


Nur wenige Menschen wussten bisher, dass die meisten modernen Spielekonsolen gleich viel oder sogar mehr Strom als ein Kühlschrank ziehen. Selbstverständlich will man dennoch Zeit an der Spielekonsole verbringen, man sollte jedoch ein wenig darauf achten, dass die Spielekonsole nicht unnötig angeschaltet ist, wenn man sie gar nicht braucht. Die meisten neueren Geräte verfügen natürlich über einen Standby-Modus, diese zieht vergleichsweise kaum Strom. Aktiv sollte das Gerät jedoch wirklich nur dann sein, wenn man es bespielt.

Dauerhaft laufende Geräte

Allgemein sind Geräte, die durchgehend an sind, problematisch für den eigenen Stromverbrauch. Gerne unterschätzt man, wie viele Geräte im eigenen Haushalt zu jeder beliebigen Zeit aktiv sind. So hat man gerne mal die Spielekonsole auf Standby, auf dem Fernseher läuft irgendein Programm leise als Hintergrundmusik, der PC ist ebenfalls angeschaltet, falls man kurz etwas suchen will und so weiter. Man sollte sich also gegebenenfalls anschauen, welche Stromverbraucher alles im eigenen Haus sitzen und wie man diese am besten spart.

Ggf. Heizkosten von Wasser

In manchen Wohnungen und Häusern wird auch das Wasser per Strom geheizt, folglich kann ein sehr großer Teil des Strompreises aus diesem Fakt heraus resultieren. Hierüber sollte man sich auf jeden Fall erkundigen.

Fazit

Wie wir sehen konnten, gibt es so einige Stromfresser im Haus, von denen man gar nicht denkt, dass sie so enorme Mengen an Strom auffressen. Man sollte einfach ein gewisses Bewusstsein dafür entwickeln, wo der Strom verbraucht wird und dementsprechend kann man an den Stellen sparen, wo es nötig wird.

Was sind eure größten Stromfresser?

Habt ihr euch bereits in dieser Frage auseinandergesetzt? Wisst ihr, was eure größten Stromfresser im Haushalt sind? Lass uns gerne Anmerkungen und Meinungen in den Kommentaren da

Viele Grüße
Henrik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.