Anti-Aging für die Haut ab 30 Jahren

Der Hautalterungsprozess beginnt ab Mitte 20. Wenn die 30 überschritten ist, kann es häufig zu trockner Haut kommen und die ersten Fältchen machen sich bemerkbar. Um dagegen anzukämpfen und die Haut optimal zu schonen, gibt es Anti-Aging Cremes. Die ersten Falten kommen auf der Stirn und um die Augen, die behandelt werden müssen. Um ein die Haut zu schonen sind Tag- und Nachtcremes auf dem Markt, die natürlich zur vorgegebenen Tageszeit genutzt werden können. Wichtig sind auch zwei Pflegestoffe, nämlich Hyaluronsäure und Q10. Wenn diese der Haut zugeführt werden, wird diese samtiger und auf lange Sicht hin straffer.

Sonnenschutz in den ersten Jahren des Lebens

 

Manche denken jetzt vielleicht, wenn sie früher cremen, wird die Haut auch länger faltenfrei bleiben, doch das ist der falsche Weg, denn die oben genannten Produkte können für eine jugendliche Haut viel zu stark sein und es kann ins Gegenteil umschlagen. Deshalb reichen Sonnenschutz und genügend Feuchtigkeit mit einer Lotion aus, um die Haut zu pflegen.

Hautcremes für jeden Anlass des Tages

Mit 30 plus sieht es dann ein wenig anders aus, denn die Talgdrüsen werden mit der Zeit immer langsamer arbeiten. Das ist auch der Grund, weshalb Falten und Linien tiefer werden und sich bilden. Und deshalb kommen die Anti-Aging Cremes mit den wertvollen Antioxidantien ins Spiel. Q10 und Vitamin C sind für die Haut sehr wertvoll. Das Letztere braucht der Körper komplett. Es gibt neben den Hautcremes für Tag und Nacht auch eine Faltencreme, die um die Augen aufgetragen wird. So wird die Haut unterhalb ebenfalls geschützt und mit Mineralstoffen versorgt, die das Altern verhindern.

30er und 40er Jahre des Lebens

  • Die 30er sind um und die 40 stehen an.
  • Und nun wird die Haut noch weniger mit Nährstoffen versorgt.
  • Der Alterungsprozess geht schneller voran und sie regeneriert sich nicht so schnell, wie in den 20ern oder 30er Jahre.
  • Die Falten werden tiefer und der Teint verändert sich, er wirkt sogar manchmal müde und fahl.
  • Bessere Anti-Aging-Cremes sollten nun ins Spiel kommen, wie zum Beispiel diejenigen mit Hyaluronsäure.
  • Neben diesen Cremes sind auch Gesichtsöle und Seren sehr gut für die Haut und unterstützen die Regenerierung und verhindern tiefere Falten.

Cremes für glatte Gesichter und gegen Falten

Bei zahlreichen Anti-Aging-Cremes wird der Alterungsprozess verlangsamt. Das bedeutet, die Haut durch zellaktivierende Stoffe erreicht wird und Kollagen, Elastin und die fehlende Hyaluronsäure vermehrt gebildet werden. Nur so kommt es zu regelmäßigen Straffungen der Haut. Wird die Creme einige Male weggelassen, so verändert sich der Hautzustand. Wegcremen lassen sich Falten leider nicht gänzlich. Die Anti-Aging-Creme wirkt, die Falten werden weniger tief, doch sie kommen mit der Zeit. Der Körper verändert sich im Laufe der Jahre immer wieder. Das sieht man an der Haarstruktur, an Pigmentflecken, die sich bilden und Leberflecke, die dazukommen oder manchmal auch wieder verschwinden. Genau so lassen sich Falten nicht verhindern. Dafür sind unsere Gene verantwortlich, die natürlich einen Einfluss darauf haben, ob viele Falten entstehen oder die Haut bis ins höhere Alter glatt bleibt. Wer in seinem Leben viel Makeup nimmt und die Hautporen zuschmiert, der kann auch früher altern. UV-Strahlung von der Sonne und weniger gute Luftbedingungen spielen ebenfalls eine erhebliche Rolle für die Hautalterung und auch der Lebensstil. Denn wer nur Fastfood ist, raucht und viel Alkohol trinkt, alles Dinge, die für den Organismus schädlich sind, dem hilft auch die beste Anti-Aging-Creme nicht. Sind die Hautporen verstopft, so regeneriert sich nichts mehr.

Fazit:

Vier Dinge im Leben, die die Hautalterung vermeiden, sind zum Beispiel eine gesunde Ernährung. Obst, Gemüse und Nüsse spielen hierbei eine große Rolle. Doch auch Sport ist für den Körper ein guter Ausgleich für straffere Haut, nicht nur im Gesicht, sondern auch am Bauch und Po. Stress wirkt sich ebenfalls negativ auf den Körper aus. Wer lange schöne Haut haben möchte, der muss viel Wasser trinken. Keine Softgetränke mit Zucker, sondern pures Wasser ohne Geschmack.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.