Gesunde Fitness Gerichte – auf was sollte man achten?

Zu einem gesunden Lifestyle zählt neben regelmäßigem Sport vor allem eines: die individuelle Ernährung! Denn wer regelmäßig im Fitness-Center trainiert, sonst aber ungesunde Essgewohnheiten pflegt, der erzielt – wenn überhaupt – nur bedingte Erfolge, wenn es darum geht „Fitness-bewusst“ zu leben. Entsprechend zeichnet der Good Food Award  jährlich innovative Lebensmittel aus, die nicht nur vollwertig und gesund sind, sondern sich bequem in den Alltag samt individuellem Fitnessplan integrieren lassen.

1.Kalorien-berechnen – welche Faktoren zählen?

Um sicherzugehen, die nötigen Nährstoffe zu erhalten und gleichzeitig ein Übermaß an Kalorien zu vermeiden, sollte man vor jeder Ernährungsumstellung den individuellen Kalorienbedarf berechnen.

Internet, Fitness-Apps & Co. machen es möglich, ggf. sollte jedoch auch ein Arzt oder Ernährungscoach hinzugezogen werden! Der individuelle Bedarf hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Gewicht
  • Größe
  • Muskelmasse
  • Allgemeiner Gesundheitszustand

2.Warum „gute“ Kohlehydrate beim Abnehmen helfen!


Kohlehydrate sind mehr als nur Dickmacher! Während „leere“ Kohlehydrate wie Zucker und Weizenmehl vermieden werden sollten, können „gute Kohlehydrate“ – Ballaststoffe – beim Abnehmen helfen. Sie findet man ausschließlich in pflanzlicher Nahrung und machen dort den Pflanzenkörper in Form von Fasern und Schalen aus. Da sie länger brauchen, um verdaut zu werden, sorgen sie nicht nur für ein längeres Sättigungsgefühl, sondern stabilisieren den Blutzucker und helfen bei Verdauungsproblemen – Frauen sollten täglich etwa 25 g, Männer 30 g konsumieren. Besonders reich:

  • Vollkornprodukte
  • Nüsse und Samen
  • Gemüse wie Broccoli, Karotten
  • Beeren und Früchte mit Schale
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen, usw.)

Ballaststoffe finden sich folglich zu genüge in veganen Gerichten reich an Obst und Gemüse, wobei einige darunter regelrechte „Ballaststoffbomben“ sind und daher besonders häufig auf dem Teller landen sollten.

3.Mit Proteinen und Fett zur Traumfigur?

Proteine gelten neben Fetten und Kohlehydraten zu den drei Makrobestandteilen, aus dem sich der menschliche Körper zusammensetzt. So bildet der Proteinanteil in den Muskelzellen mit knapp 20 % den Hauptbestandteil, ohne den sich Muskeln weder bilden, noch erhalten oder reparieren können. Wer am Muskelaufbau interessiert ist, sollte den täglichen Proteinanteil auf rund 30 % erhöhen und diese zusammen mit Ballaststoffen und gesunden Fetten (Omega 3 Fettsäuren!) kombinieren. Letztere benötigt der Körper ebenfalls beim Muskelaufbau, sowie für den gesamten Stoffwechsel, sodass Omega-3-haltige Lebensmittel unbedingt mit auf den Fitnessplan gehören!

4. Bio oder konventionell? Die Qualität macht’s!

BIO ist seit einigen Jahren in aller Munde und dies nicht ohne Grund: die Zusatzstoffe in konventionell angebauten Produkten können sich nicht nur negativ auf die Gesundheit auswirken, sondern auch den Hormonhaushalt durcheinander bringen. Die Folgen: Die Produktion von Stoffwechsel-Hormonen wie Leptin und Insulin können beeinträchtigt werden. Ferner weisen organisch angebaute Produkte einen höheren Anteil entzündungshemmender Antioxidantien, sowie Vitaminen und Mineralstoffen auf!

1.Fast Food – ungesund war gestern!

Gelten klassische Fertigprodukte als ungesund, sind voller ungewollter Zusatzstoffe und versteckten „Dickmacher“, so findet man heute vor allem im Bio-Bereich Fertiggerichte reich an Vitaminen, Mineralstoffen und ohne Zusatzstoffe. Statt Glutamat und Tütensuppe hat sich die „Fast-Food-Industrie“ zunehmend revolutioniert und dabei auch die Fitnesswelt erobert: zahlreiche Gerichte aus frischen und natürlichen Zutaten, die nicht nur den täglichen Nährstoffbedarf abdecken, sondern auch an den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen ausgerichtet sind.

Fazit:

Fitnessgerichte sollten sowohl satt machen und den Blutzuckerspiegel stabilisieren, als auch frei von Zusatzstoffen sein und einen ausreichenden Protein- und Ballaststoffanteil besitzen, der dabei mit gesunden Fettsäuren kombiniert werden. Auch im Alltag, wo es oft schnell gehen muss, lässt sich mit der richtigen Auswahl fit und gesund trainieren, ohne auf Geschmack und Qualität verzichten zu müssen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.