ein € job

Hier das neue Forum für alle Betroffenen der Hartz 4 Arbeitmarktreform.
Wenn Ihr Fragen zu Hartz 4 habt dann könnt Ihr hier im Forum sicher die passende Antwort finden. Fragen zum Arbeitslosengeld 2 Berechnungen Krankenversicherung Zuverdienst 1 EURO Jobs und vieles Mehr.
Nutz bitte das Forum rege.
Ich habe das Forum online gestellt am 18 April.
Jeder der sich im Hartz 4 Forum kostenlos registriert kann auch Antworten direkt an Seine E-Mail Adresse geschickt bekommen.

Ich hoffe das dieses Forum ein wenig bei den Vielen Fragen zu Hartz 4 Helfen kann.

Flunk ( Admin )

Moderatoren: DjTermi, Ziggi, Melinde

Antworten
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

ein € job

Beitrag von Corica »

ist ein 1€ job zumutbar bei demenzkranken ?
meine bkannte ist von beruf verwaltungsangestelte.
mfg dieter
Ziggi
Moderator
Beiträge: 1181
Registriert: 12.10.2009 16:18
Wohnort: Wiesbaden

Re: ein € job

Beitrag von Ziggi »

Hallo Dieter,
ist ein 1€ job zumutbar bei demenzkranken ?
meine bkannte ist von beruf verwaltungsangestelte.
mfg dieter
soweit ich weis,greift da der §121 SGB3
§ 121 Zumutbare Beschäftigungen
(1) Einem Arbeitslosen sind alle seiner Arbeitsfähigkeit entsprechenden Beschäftigungen zumutbar, soweit allgemeine oder personenbezogene Gründe der Zumutbarkeit einer Beschäftigung nicht entgegenstehen
schau hier nach: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__121.html
da auf SGB3 verwiesen wird, in sachen Vermittlung und zumutbarkeit, sollte der greifen.

Gruß Ziggi
Alles was ich hier wiedergebe sind erfahrungswerte, es Stellt in keiner weise Rechtsberatung dar.

Alles was das Herz begehr
ist glück, doch leben mehr.
Alles was der Staat dir giebt,
Du wirst von ihm nicht geliebt.
Benutzeravatar
DjTermi
Moderator
Beiträge: 3549
Registriert: 03.02.2006 17:08
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Beitrag von DjTermi »

Die Frage ist doch, ist Sie überhaupt Vermittlungsfähig ?
Rechtsansprüche können aufgrund der hier gemachten Aussagen nicht begründet werden. Die im Text gemachten Darstellungen stellen nicht die offizielle Meinung der Bundesagentur für Arbeit dar und sind von ihr unabhängig entstanden. :!: Im Einzelfall erbringe ich keine Rechtsdienstleistungen, sondern gewähre lediglich Freundschaftshilfe.
Benutzeravatar
kettelmaus
Beiträge: 282
Registriert: 29.11.2006 10:23

Beitrag von kettelmaus »

Hi

Also so wie ich es verstehe soll der Bekannte bei Demenzkranken den 1€ Job tätigen,wenn ich richtig liege kann ich nur dazu sagen das es so ist das egal aus welcher Branche du kommst dieser Job zumutbar ist! Habe selber ein halbes Jahr in einem Altenheim für Demenzkranke als 1€ Jobber gearbeitet,und weiss heute das ich meine Mutter niemals in ein Heim geben würde :evil:
Der Bekannte muss nur vor Antritt sagen was er sehen kann und was nicht,man nimmt schon Rücksicht auf uns :roll:
Die Würde des MENSCHEN ist unantastbar !!
Benutzeravatar
kettelmaus
Beiträge: 282
Registriert: 29.11.2006 10:23

Beitrag von kettelmaus »

Sorry ich meinte natürlich die Bekannte :oops:
Die Würde des MENSCHEN ist unantastbar !!
Benutzeravatar
Melinde
Moderator
Beiträge: 3532
Registriert: 05.11.2005 22:03

Beitrag von Melinde »

Hallo Dieter

Darauf achten das Deine Bekannte nur Tätigkeiten verrichtet bei denen Zusätzlichkeit gegeben ist. Also das was das Heim nicht als Dienstleistung vom Kostenträger bezahlt bekommt.
z.B. vorlesen, öfter spazieren gehen als üblich.
Täglich protokollieren was sie gemacht hat, das vom Personal unterschreiben lassen. Kann ja sagen sie braucht diese Tagesberichtsnotizen als Nachweis für irgendwas. Besonders günstig wegen der Nachweisbarkeit ist es wenn sie im heimeigenen Dokumentationssystem eigenhändig Eintragungen macht.
Tauchen am Ende Tätigkeiten auf die zum normalen Geschäft des Heimes gehören (vertraglich vereinbarte Dienstleistungen zwischen Bewohner, Heim, Kostenträger) ist keine Zusätzlichkeit, Entlohnung nach Tarif kann eingeklagt werden. Auch rückwirkend.
Mal abgesehen davon das der Einsatz von 1-€-Jobbern zur Vernichtung weiterer Arbeitsplätze im Pflegebereich eingesetzt wird (und es wird noch schlimmer kommen) ist es eine Tätigkeit die wirklich nicht für jeden Menschen zumutbar ist.
Ich denke da auch an die zu betreuenden Menschen. Was hat ein hilfloser verwirrter davon wenn er/sie nicht die menschliche Wärme desjenigen spürt der sich um ihn kümmert. (oft kann Kommunikation am besten nur noch auf dieser Ebene erfolgen)
Der Umgang mit Menschen die sich oft recht seltsam verhalten ist nicht einfach, da muss man schauen ob man das wirklich kann und will. Sich darauf einlassen kann allerdings auch für einen selber neue Erfahrungen bedeuten. Vielleicht entschließt sie sich eine passende Ausbildung zu machen.

Gruss
Meine Antworten stellen persönliche Ansichten und Meinung zu den Themen dar.
Sie sollen nicht als Rechtsberatung verstanden werden weil sie das nicht sind.
rme
Beiträge: 248
Registriert: 29.05.2006 21:01
Wohnort: bei Düsseldorf

Beitrag von rme »

Hallo Dieter,

ich stimme Melinde voll zu!
Da ich Altenpfleger bin, weiss ich wovon ich Rede. Die Betreuung von Menschen die an einer Demenz leiden, verlangt eine Menge "Hintergrundwissen" von der Pflegekraft, oder in deinem Fall, von der Betreuungsperson ab. Wird deine Bekannte eigentlich in irgendeiner Form auf ihren Einsatz vorbereitet?

Mittlerweile bilden einige Träger so genannte "Betreuungsassistenten" aus. Die Ausbildung geht über 6 Monate und enthält Theorie- und Praxisstunden, in denen die Person auf ihr Aufgabe vorbereitet werden. Sie wird von den Argen und Jobcentern finanziert.

Wenn all das nicht stattfindet, würde ich Deiner Bekannten davon abraten.
"Wenn die anderen glauben, man sei am Ende, so muss man erst richtig anfangen"
Zitat von Konrad Adenauer

Meine Kommentare geben nur meine eigene Meinung wieder. Es ist nicht im Sinne einer Rechtsberatung zu verstehen.
Antworten