Abgelehnt

Hier das neue Forum für alle Betroffenen der Hartz 4 Arbeitmarktreform.
Wenn Ihr Fragen zu Hartz 4 habt dann könnt Ihr hier im Forum sicher die passende Antwort finden. Fragen zum Arbeitslosengeld 2 Berechnungen Krankenversicherung Zuverdienst 1 EURO Jobs und vieles Mehr.
Nutz bitte das Forum rege.
Ich habe das Forum online gestellt am 18 April.
Jeder der sich im Hartz 4 Forum kostenlos registriert kann auch Antworten direkt an Seine E-Mail Adresse geschickt bekommen.

Ich hoffe das dieses Forum ein wenig bei den Vielen Fragen zu Hartz 4 Helfen kann.

Flunk ( Admin )

Moderatoren: DjTermi, Ziggi, Melinde

Antworten
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

Abgelehnt

Beitrag von Corica »

egal um was es geht, es wird alles verworfen.
abgelehnt.
ist das vorsätzlich so?
Wiederspruch eingereicht und es geht doch!
warum nicht gleich mit dem wiederspruch anfangen.
ich gehe davon aus das die sachbearbeiter anweisungen
haben alles was nachträglich gefordert wird abzulehnen.
MFG dieter
ballsport
Beiträge: 250
Registriert: 02.12.2005 10:38
Wohnort: Bremen (HB)
Kontaktdaten:

Beitrag von ballsport »

Hallo Corica!

Irgendwie verstehe ich den Sinn Deines Postings nicht so wirklich?
Meinst Du es eher allgemein oder bist Du gerade in einer solchen Situation?

Etwas genauer wäre schon hilfreich um Dir helfen zu können.

Nachgereichte Anträge werden eigentlich ebenso geprüft, wie alle anderen auch. Wenn man z.B. Möbel beantragt ist es normal, das es eine kann-Leistung ist und nicht immer bewilligt wird.
Und das der SB, bei Zweifel erst einmal ablehnt ist auch normal. Denn wenn alle SB´s sofort immer alles bewilligen würden, dann bräuchte keiner mehr nen Job suchen weil dann kriegt man eh alles vom Amt und kann die Füße hoch legen. (Sorry meine Meinung!)

Schreib doch mal bitte, um was es genau geht, damit man helfen kann. Ok?

LG Carmen *dir allen auf diesem Wege noch einen schönen 2. Advent wünscht*
buxi
Beiträge: 487
Registriert: 28.04.2006 17:31

Beitrag von buxi »

das ist ja auch meine Erfahrung, wie ich hier schon mehrfach geschrieben habe. Es entsteht der Eindruck, daß interne Anweisungen herausgegeben werden, im ersten Anlauf alles grundsätzlich abzulehnen, in der Hoffnung, daß der Antragsteller resigniert. Nur die, die mutig genug sind Widerspruch und vielleicht sogar Klage beim SG einzureichen, bekommen dann auch, was ihnen eigentlich schon vom Gesetz her zusteht.
Das hat Methode, denn nicht alle Hilfeempfänger tun das und so kann die Arge viel Geld sparen. Frag Dich doch mal, warum die Arge so viel Überschuß an Geldern momentan hat, obwohl die Dienstgebäude im Winter bei offenen Fenstern auf Stufe 5 beheizt werden!
Weil für einen hohen Prozentsatz der Hilfeempfänger die Nachzahlungen im ersten Anlauf abgelehnt werden, die Rückzahlungen jedoch sofort einkassiert werden. ( Das ist nur ein kleines Beispiel von vielen)
Mir hatten sie nicht geglaubt, daß ich die Warmwasseraufbereitungskosten selbst schon all die Jahre überweise. Statt mich nach Rechnungsbelegen zu fragen, schicken sie mir einen Ermittlungsdienst vorbei, der in meiner GEMELDETEN!!! Ortsabwesenheit 4! mal vor verschlossener Haustür steht!
Der Ermittlungsdienst hat ja auch seinen Stundenlohn und seine Anfahrtspauschalen! Diese Aktion hat Kosten verursacht, die in keiner Relation stehen zumal es völlig überflüssig war und vermeidbar im Vorfeld war. Wozu melde ich mich denn Ortsabwesend wenn hinterm Schreibtisch dann ein Penner sitzt der in keiner Weise mitdenkt und statt dessen auch noch den Ermittlungsdienst losschickt, der bei mir den Gasbeuler in Augenschein nehmen soll. Statt mich nach den Abrechnungen zu fragen?!?! DAS ist Geld mit vollen Händen aus dem Fenster geworfen! Und wir trauen uns zu Hause nicht, die Heizkörper auf 3 zu stellen, weil wir Angst um eine Nachzahlung haben, die das Amt erst mal nicht übernehmen will!!!
Wünsch euch allen einen schönen 2. Advent
Gruß buxi
Benutzeravatar
DjTermi
Moderator
Beiträge: 3549
Registriert: 03.02.2006 17:08
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Beitrag von DjTermi »

ballsport hat geschrieben:Irgendwie verstehe ich den Sinn Deines Postings nicht so wirklich?
Meinst Du es eher allgemein oder bist Du gerade in einer solchen Situation?


Natürlich machen die Sachbearbeiter denn ganzen lieben Tag nichts anderes als Ablehnungen zu schreiben und zu schauen was in Auktionshäuser gerade schönes gibt... :D

Als wenn es so Vereinbarungen bzw. Anweisungen geben würde, meint ihr im ernst ein Sachbearbeiter macht sich unnötig doppelte Arbeit ?

Außerdem geht der Widerspruch nicht Direkt wieder an ihm sondern an der Widerspruch stelle die das nochmals Prüfen.
Jede Ablehnung und Aufwand kostet Geld, die die Städter bestimmt nicht mal ebben so haben.

Dito mit schönen 2 Advent
Rechtsansprüche können aufgrund der hier gemachten Aussagen nicht begründet werden. Die im Text gemachten Darstellungen stellen nicht die offizielle Meinung der Bundesagentur für Arbeit dar und sind von ihr unabhängig entstanden. :!: Im Einzelfall erbringe ich keine Rechtsdienstleistungen, sondern gewähre lediglich Freundschaftshilfe.
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

Beitrag von Corica »

buxi hat geschrieben:das ist ja auch meine Erfahrung, wie ich hier schon mehrfach geschrieben habe. Es entsteht der Eindruck, daß interne Anweisungen herausgegeben werden, im ersten Anlauf alles grundsätzlich abzulehnen, in der Hoffnung, daß der Antragsteller resigniert. Nur die, die mutig genug sind Widerspruch und vielleicht sogar Klage beim SG einzureichen, bekommen dann auch, was ihnen eigentlich schon vom Gesetz her zusteht.
Das hat Methode, denn nicht alle Hilfeempfänger tun das und so kann die Arge viel Geld sparen. Frag Dich doch mal, warum die Arge so viel Überschuß an Geldern momentan hat, obwohl die Dienstgebäude im Winter bei offenen Fenstern auf Stufe 5 beheizt werden!
Weil für einen hohen Prozentsatz der Hilfeempfänger die Nachzahlungen im ersten Anlauf abgelehnt werden, die Rückzahlungen jedoch sofort einkassiert werden. ( Das ist nur ein kleines Beispiel von vielen)
Mir hatten sie nicht geglaubt, daß ich die Warmwasseraufbereitungskosten selbst schon all die Jahre überweise. Statt mich nach Rechnungsbelegen zu fragen, schicken sie mir einen Ermittlungsdienst vorbei, der in meiner GEMELDETEN!!! Ortsabwesenheit 4! mal vor verschlossener Haustür steht!
Der Ermittlungsdienst hat ja auch seinen Stundenlohn und seine Anfahrtspauschalen! Diese Aktion hat Kosten verursacht, die in keiner Relation stehen zumal es völlig überflüssig war und vermeidbar im Vorfeld war. Wozu melde ich mich denn Ortsabwesend wenn hinterm Schreibtisch dann ein Penner sitzt der in keiner Weise mitdenkt und statt dessen auch noch den Ermittlungsdienst losschickt, der bei mir den Gasbeuler in Augenschein nehmen soll. Statt mich nach den Abrechnungen zu fragen?!?! DAS ist Geld mit vollen Händen aus dem Fenster geworfen! Und wir trauen uns zu Hause nicht, die Heizkörper auf 3 zu stellen, weil wir Angst um eine Nachzahlung haben, die das Amt erst mal nicht übernehmen will!!!
Wünsch euch allen einen schönen 2. Advent
Gruß buxi

ich gebe buxi vollkommen recht !!!!!!!!
genau das ist meine meinung.
stelle ich bei der krankenkasse einen antrag auf eine kur haben
die sachbearbeiter grundsätzlich den auntrag abzulehnen.
also wiederspruch einlegen und es geht.
hat nichts mit harz 4 zu tun ist aber so.
ich bekomme kein harz 4, bin selbständig und habe für ein halbes jahr
harz 4 bezogen. was ich mir da gefallen lassen mußte ist
menschen unwürdig.
ich möchte mich hier nicht streiten, auch keinen ärger machen.
ich bin nur der meinung das einiges nicht mit rechten dingen zugeht.
die leute werden eingeschüchtert und mit dem zeigefinger gedroht
wie bei kleinen kindern.
schönen zweiten advent
dieter
ballsport
Beiträge: 250
Registriert: 02.12.2005 10:38
Wohnort: Bremen (HB)
Kontaktdaten:

Beitrag von ballsport »

Ich denke mal, das es solche und solche unter den SB´s gibt und auch verschiedene Sachbearbeiter bei den Krankenkassen.

Das einem grad bei Kuren aber auch bei verschieden beantragten Darlehen erstmal ne Ablehnung ins Haus flattert, hat ganz sicher nichts mit eine Anweisung zu tun sondern in der Regel damit, das der SB (sofern man Glück hat und immer beim selben ist) die Akten kennt und weiss, wie oft man schon was beantragt hat und wie oft man auch etwas bekommen hat. Ein neuer muss sich vielleicht erst einmal in die Akte einlesen und hat sicherlich nicht nur einen Antrag sondern mehrere auf dem Tisch liegen. Und jeder will seinen Antrag schliesslich sofort bearbeitet haben und sofort eine Antwort auf dem Tisch haben.

Und was die Kuranträge betrifft, wenn man den Antrag so, ohne irgendein Statement des Arztes abgibt, bekommt man eh immer erst einmal ein Nein zu hören. Eine Kur ist schliesslich kein Urlaub, auch wenn man erholt zurück kommt. Das ist wie ein Krankenhausaufenthalt oder eine Reha eine medizinische Maßnahme und die muss eben begründet sein. Da hilft leider kein "Ich fühle mich schlapp und ausgelaugt, schickt mich zur Kur ich brauch Urlaub!".

Sorry, wenn ich damit jetzt völlig anders denke, aber ich selber habe mich mal bei meinem SB erkundigt, warum es beim einen Ja und beim anderen Nein heisst. Und meine Freundin arbeitet bei einer Krankenkasse und sogar mein Antrag hat gedauert und wurde erst einmal abgelehnt weil ich nur den Antrag hatte und nix was belegen konnte, warum ich die Kur beantrage.

Immernoch nen schönen 2. Advent!!!

Carmen
Benutzeravatar
DjTermi
Moderator
Beiträge: 3549
Registriert: 03.02.2006 17:08
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Beitrag von DjTermi »

Corica hat geschrieben:[
stelle ich bei der krankenkasse einen antrag auf eine kur haben
die sachbearbeiter grundsätzlich den auntrag abzulehnen.
also wiederspruch einlegen und es geht.


So etwas habe ich auch schon lange nicht mehr gehört Sorry aber wenn man nur mit Behauptungen und Unterstellungen im Leben denkt, kommt man immer weiter.

Mich würde es mal interessieren wie Du denn Antrag abgegeben hast, welche Krankheit ect. pp ?

Und warum haust Du alles durcheinander mit ALG II und Krankenkasse, was hat das eine mit dem anderen nun zu tun ?
Rechtsansprüche können aufgrund der hier gemachten Aussagen nicht begründet werden. Die im Text gemachten Darstellungen stellen nicht die offizielle Meinung der Bundesagentur für Arbeit dar und sind von ihr unabhängig entstanden. :!: Im Einzelfall erbringe ich keine Rechtsdienstleistungen, sondern gewähre lediglich Freundschaftshilfe.
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

Beitrag von Corica »

DjTermi hat geschrieben:
Corica hat geschrieben:[
stelle ich bei der krankenkasse einen antrag auf eine kur haben
die sachbearbeiter grundsätzlich den auntrag abzulehnen.
also wiederspruch einlegen und es geht.


So etwas habe ich auch schon lange nicht mehr gehört Sorry aber wenn man nur mit Behauptungen und Unterstellungen im Leben denkt, kommt man immer weiter.

Mich würde es mal interessieren wie Du denn Antrag abgegeben hast, welche Krankheit ect. pp ?

Und warum haust Du alles durcheinander mit ALG II und Krankenkasse, was hat das eine mit dem anderen nun zu tun ?


ich bringe nichts durcheinander habe geschrieben krankenkasse hat aber nichts mit harz 4 zu tun !
*gelöscht*
ich habe bei der krankenkasse keinen antrag gestellt !
habe aber eine gute bekannte die hat da gearbeitet.
kennt sich aus.
das sind keine behauptungen sondern tatsachen.
ich bin jetzt 59 jahre alt und bin immer durchs leben gekommen.
ich hoffe du schaffst es mit deinen frechen antworten auch !!
ich dachte immer du wolltest hier bedürftigen helfen?
aber das menschliche hast du durch deine arbeit auch schon verloren.
alles gute Dieter

Edit: Bitte freundlich bleiben. - Ralf Hagelstein
Benutzeravatar
DjTermi
Moderator
Beiträge: 3549
Registriert: 03.02.2006 17:08
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Beitrag von DjTermi »

Es kann sein das ich gestern zu meinen 31 etwas tief im Glaß geschuat habe... Doch lesen kann ich immer noch ganz gut..

Zitat von Dir...
stelle ich bei der Krankenkasse einen antrag auf eine kur haben
die Sachbearbeiter grundsätzlich den auntrag abzulehnen

Nun kommst Du an mit einer Bekannten die dort Arbeiten und erzählt das die das so machen müssen.
Bei so Behauptungen würde ich mal ganz vorsichtig sein, wenn Leute das hier lesen und meinen der Sache mal näher hinter her zu gehen weil Du der Meinung bist hier sowas zu unterstellen kann das schon ganz schon nach hinten los gehen.

Wo bitte schön bin ich frech ? Wenn ich mir deine Antworten/ Fragen mal so lese bist Du der jenige der frech anderen was unterstellt, solange das nicht bewissen ist bleibt es auch solange dabei.
Und immer wieder deine Bekannte die alles weiß, ich habe hier mal deine Antworten alle gelesen entweder hat deine Bekannte fragen oder Sie weiß alles...sehr suspekt, sorry..

Am 07.12 09:55 schreibst Du..

egal um was es geht, es wird alles verworfen.
abgelehnt..
da dies ein ALG II Forum ist geht man davon wohl aus was Du die Leute beim Amt für ALG II meinst

Um 07.12.2008 11:56

kommst Du an mit...

genau das ist meine Meinung.
stelle ich bei der Krankenkasse einen antrag auf eine kur haben [..]


So, wer bringt hier nichts durcheinander ?

Edit: Bitte freundlich bleiben. - Ralf Hagelstein
Rechtsansprüche können aufgrund der hier gemachten Aussagen nicht begründet werden. Die im Text gemachten Darstellungen stellen nicht die offizielle Meinung der Bundesagentur für Arbeit dar und sind von ihr unabhängig entstanden. :!: Im Einzelfall erbringe ich keine Rechtsdienstleistungen, sondern gewähre lediglich Freundschaftshilfe.
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

Beitrag von Corica »

DjTermi hat geschrieben:Es kann sein das ich gestern zu meinen 31 etwas tief im Glaß geschuat habe... Doch lesen kann ich immer noch ganz gut..


alles gute zum 31. bleib gesund und munter.
ich hoffe habe nichts durcheinander gebracht.
mfg dieter
Benutzeravatar
Ralf Hagelstein
Site Admin
Beiträge: 2337
Registriert: 11.12.2005 18:07
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Abgelehnt

Beitrag von Ralf Hagelstein »

Corica hat geschrieben:egal um was es geht, es wird alles verworfen.
abgelehnt.
ist das vorsätzlich so?


Hallo Dieter,

den Eindruck kann man bei vielen Entscheidungen gewinnen.
Bei nur wenigen ist es auch nachgewiesen.
Nur kann man nicht von "Vorsatz" sprechen, sondern nur von "falscher Rechtsauslegung". Und dass viele Entscheidungen wider besseren Wissens geschehen, ist auch eine Tatsache. Die Beweggründe hierzu sind sicherlich vielfältig.

Corica hat geschrieben:Wiederspruch eingereicht und es geht doch!
warum nicht gleich mit dem wiederspruch anfangen.


Hier zeigt sich meiner Meinung nach der strukturelle Fehler des Systems.
Zu viel Arbeit für zu wenige und teils ungenügend ausgebildete SachbearbeiterInnen.

Corica hat geschrieben:ich gehe davon aus das die sachbearbeiter anweisungen
haben alles was nachträglich gefordert wird abzulehnen.
MFG dieter


Das ist nicht absolut unmöglich.
Besonders wenn man bedenkt, wie viele SB`s gerade bei den ARGEN unter den Bedingungen dort so leiden, dass auch sie krank durch das System werden.

Über die meisten Vorfälle, wo Recht falsch angewendet wird, wo Betrogen wird etc. wird leider meist nur in den regiolalen Zeitungen berichtet, in den überregionalen steht eher selten etwas.
Wer hat schon die Zeit dazu, sich einen Überblick zu verschaffen?
Wenn man entsprechende Meldungen über die Jahre sammelt, wie wir von PeNG! z.B. hier, kann man schon auf solche Gedanken kommen, wie Du sie hier aufgeschreiben hast.

Beste Grüße,

Ralf
"Zynisch ist nicht der Satiriker, sondern die Gesellschaft." Gabriella Lorenz
Bild
ballsport
Beiträge: 250
Registriert: 02.12.2005 10:38
Wohnort: Bremen (HB)
Kontaktdaten:

Beitrag von ballsport »

:lol:

so langsam wird echt lustig....

1. DjTermi hilft hier in der Regel allen! Er wird weder frech noch ist ausfallend in seinen Aussagen oder Meinungen.

2. Jeder hat das Recht sich frei zu äußern aber sollte dennoch freundlich und fair bleiben!

Klar stellt sich jeder beim Eingangsposting die Frage ob es verallgemeinert wird oder ob einem so etwas grad passiert. Aber einfach zu sagen, das es für die Ablehnungen bei Behörden, Krankenkassen etc. eine Anweisung gibt und erst bei Widerspruch bewilligt wird ist Quatsch!!!

Es sind immer Fallentscheidungen und auch immer wird geschaut, welche Faktoren da sind und was voraus gegangen ist. Wer also der Meinung ist den lieben langen Tag Anträge zu schreiben und dann meint, der SB schikaniert ihn weil ein Nein kommt, sollte evtl. mal überlegen, obs nicht an einem selber liegt.

@buxi
Klar ärgert es Dich, das der Ermittlungsdienst da war, als Du in der angemeldeten Abwesenheitszeit warst. Aber auch wenn Du die Kosten fürs Warmwasser selbst bezahlst, ist es doch nur allen gegenüber fair, wenn dennoch einmal eine Kontrolle stattfindet. Allein schon, weil eine einfache Aussage oder ein Kontobeleg noch lange nicht alles beweisen. Klar steht dort drauf wohin Du das Geld überwiesen hast. Und auch eine Mitteilung des Versorgungsbetriebes bringt was, aber weisst Du genau, was Deine Nachbarn machen? Oder wie es bei denen geregelt ist? Vielleicht zahlt bei denen die Arge alles in der Miete mit und bei dir wurde es einzeln gemacht???

Habe mal, nachdem ich Deinen Post gelesen hatte, meinen Nachbarn unter mir gefragt, ob er auch die gleiche Höhe an TV Gebühren hat, da wir seit unserem Umzug vor 4 Monaten auf einmal den Betrag mit in der Miete haben. Vorher war es nämlich über nen Anbieter wohin wir selber zahlen mussten. Und das obwohl es die gleiche Mietgesellschaft geblieben ist. Er zahlt selber an den Anbieter. Wir nicht. Das sollte nur als kleiner Denkanstoß sein, vielleicht einfach mal zu fragen und nicht einfach gleich zu verurteilen.

So gemein es auch klingen mag aber: Auf der anderen Seite arbeiten auch nur Menschen! Sie fällen die Entscheidungen so, wie sie dürfen. Und wenn das außerhalb ihres Bereiches ist dann haben sie auch das Recht, nein zu sagen. Und auch Fehlentscheidungen sind eben nur menschlich und sollten nicht gleich verurteilt werden. Ganz ehrlich möchte ich nicht auf der anderen Seite des Tisches sitzen und darüber entscheiden müssen, ob mein Gegenüber etwas bekommt oder nicht.
Denn sonst müsste ich immer damit rechnen, das ich in einem Forum wie diesen verurteilt werde für etwas, wo mir vielleicht die Hände gebunden sind und ich garnicht anders entscheiden kann.


Abschliessend noch eins: Alle hier, die Mods, Admins aber auch wir User wollen Hilfe haben und auch geben. Und keiner will respektlos, unfair und verletzend behandelt werden!!! Lasst uns also freundlich und fair miteinander umgehen, klar sagen wo man Hilfe braucht.

Lg Carmen
*die DjTermi noch nachträgliche Glückwünsche rüber schickt und hofft, das es ein schöner Geburtstag war*
Corica
Beiträge: 533
Registriert: 13.11.2007 09:01
Wohnort: Hameln

Beitrag von Corica »

ballsport hat geschrieben::lol:

so langsam wird echt lustig....


würde alles so reibungslos und gerecht bei alg 2 verlaufen
gäbe es nicht so viele fachanwälte für harz 4.
harz 4 empfänger müssen alles offen legen, auch das kleinste sparbuch.
warum kann das amt das nicht ?
aber immer in dem glauben kein antrag kein geld !
einen hinweis das steht ihnen noch zu gibt es nicht.
würde alles richtig berechnet werden gäbe es auch keine
folgeanträge, wiedersprüche, erspart viel arbeit ,ärger
mfg dieter

Edit: Quote gekürzt. - Ralf Hagelstein
ballsport
Beiträge: 250
Registriert: 02.12.2005 10:38
Wohnort: Bremen (HB)
Kontaktdaten:

Beitrag von ballsport »

Hallo Dieter!

Sorry, aber ich weiss nicht, was Dir bei der Arge wiederfahren ist, aber bisher kann ich sagen: mein Sb sowohl für Leistung als auch Arbeitsvermittlung hat mich bisher immer super betreut und mir immer weiter geholfen.
Auch was den Wechsel von In-Job über Entgeldvariante bis zur Festanstellung betrifft. Ich hab gesagt was ich möchte und er hat innerhalb von 2 Monaten alles geregelt.
Auch musste ich bisher nur einmal etwas länger auf die Antragsbearbeitung warten, was allerdings umzugsbedingt war. Aber ansonsten habe ich immer den Bewilligungsbescheid spätestens 3 Tage nach Antragstellung vorliegen. Und selbst wenn ich mal was anderes wie Kostenübernahme für Klassenfahrten etc beantragen muss dauerts maximal ne Woche.

Ich glaube mal, das es von Person zu Person unterschiedlich ist und auch, wie man jemandem gegenübertritt. Ok, wir können noch stundenlang, ja sogar Tagelang darüber diskutieren, wie etwas zu laufen hat oder nicht. Auch ist es richtig, das es mitlerweile ne Menge an Hartz4 Anwälten gibt, aber das kommt wohl eher daher, weil sich die Anwälte einen neuen Berufzweig dazu nehmen um wieder mehr Mandanten zu bekommen. Denn es ist egal in welchem Bereich: in heutiger Zeit sitzt das Geld eben nicht mehr so locker, ganz gleich ob Hartz4-Empfänger oder Berufstätig.

Das jeder seine eigene Meinung über das ganze System gebildet hat ist klar und auch richtig aber manchmal sollten wir alle daran denken, das wir selber vielleicht genauso entscheiden würden wie der SB, der uns gegenüber sitzt. Er oder Sie macht auch nur einen Job mit gewissem Spielraum und klaren Anweisungen. Und keiner wird in der heutigen Zeit seinen Job gefährden, nur weil jemand etwas haben will.
Carmen

Meine Antworten stellen nur meine persönliche Meinung bzw. eigene Erfahrungen dar und sind KEINE Rechtsberatung! Dafür sind Anwälte bzw. Gerichte zuständig!
buxi
Beiträge: 487
Registriert: 28.04.2006 17:31

Beitrag von buxi »

@ballsport
so lapidar wie Du es siehst Carmen, kann ich das leider nicht sehen. Ein Besuch vom Ermittlungsdienst stellt einen gravierenden Einschnitt in die privatsphäre dar. Er sollte nur bei dringendem Verdacht eines Mißbrauchs statt finden wenn zuvor alle anderen Möglichkeiten der Überprüfung ausgeschöpft wurden und nur eine Überprüfung durch einen Ermittlungsdienst Klärung herbeiführen kann!!! So sehen auch die Gesetze vor.
Hier wurde jedoch geschlampt und von vornherien mit Kanonen auf Spatzen geschossen!
Ein Jahr zuvor reichte ich die Abrechnungen schon ein, aus denen eindeutig hervorging, daß meine Wohnung mit Öl beheizt wird jedoch die Warmwasseraufbereitung mit Gas versorgt wird. Die Unterlagen hierfür waren nicht mehr auffindbar. Um sich dieses peinliche Eingeständnis zu ersparen wurde bei meinem Überprüfungsantrag nach §44 der Ermittlungsdienst losgeschickt um sich meinen Gasbeuler anzuschauen. Meinst Du auf meinem Gasbeuler steht drauf, wer die Rechnung für das Gas bezahlt? Vom Angucken klärt sich die Zahlfrage ja wohl auch nicht. Dem Ermittlungsdienst habe ich die Abrechnungen in die Hand gedrückt mit den Worten: Sie sind jetzt hier der teure Postbote der Arge, das wäre alles auch billiger gegangen mit einem Umschlag für 1,45€. Was wohl der Steuerzahler davon hält, daß für diese Aktion nun das hundertfache aufgewendet wurde? Er gab mir recht und bat um Entschuldigung, daß er leider nichts dafür konnte, weil er eben nur den Auftrag auszuführen hatte.

Richtig, wie Du sagst Carmen, hinterm Schreibtisch sitzen auch nur Menschen, die Fehler machen aber genau diese Menschen vergessen viel zu oft, daß VOR dem Schreibtisch auch Menschen sitzen, für die diese Fehlentscheidungen oftmals gravierende Folgen haben oder haben könnten. Und hier geht es manchmal um Fragen wie: Essen kaufen können, Zimmer heizen können, Wohnungsverlust usw., nicht wie bei mir nur um läppische 14 Euro im Monat.
Ein SB hat Durch seine Fehlentscheidung mit keinerlei Folgen zu rechnen.
Aber was bedeutet es für den Hilfeempfänger?
LG buxi
Antworten